fullscreen

OPERATION CARAVAGGIO

GEBURT CHRISTI MIT DEN HEILIGEN
LAURENTIUS UND FRANZISKUS, CARAVAGGIO
(1600)

In Palermo von Mafiosi gestohlen

Caravaggio, Die Kartenspieler (1594)
Caravaggio, Kreuzigung des Heiligen Petrus (1600-1601)
Caravaggio, Das Martyrium der Heiligen Ursula (1610)

“GEBURT CHRISTI“ – CARAVAGGIO UND SEIN LEBEN AUS LICHT UND SCHATTEN

Caravaggio ist einer der berühmtesten und am meisten verehrten Künstler der gesamten Kunstgeschichte. Seine Werke sind in der ganzen Welt berühmt und sein von Exzessen, Mysterien, dunklen und blutigen Episoden gezeichnetes Leben haben ihn zu einer wahren Legende gemacht, über die Grenzen seiner Epoche hinaus.

Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio, gilt als Meister von Licht und Schatten und ist ein Revolutionär des künstlerischen Panoramas, der zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert tätig war und sich durch seine Malerei unsterblich machte.In seinen Werken befindet sich das gesamte Licht gebündelt auf einer einzigen Ebene, intensiv und korpos, während der Schatten auf vielerlei Ebenen verteilt ist: häufig schafft der Künstler beim Malen eines Gemäldes einen sehr dunklen Hintergrund, der zur Basis für die Darstellung der undurchdringbaren Obskurität seiner Werke wird. In anderen Gemälden entsteht der Schatten durch Lasuren, die auf die dunkelsten Bereiche aufgetragen wurden oder in Schwarztönen, die mit derselben Intensität wie die hellen Töne aufgetragen wurden und dadurch einen Kontrast gegensätzlicher Tonalitäten ergeben.

Caravaggio, Die Kartenspieler (1594)
Caravaggio, Kreuzigung des Heiligen Petrus (1600-1601)
Caravaggio, Das Martyrium der Heiligen Ursula (1610)
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo mit der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo mit der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo mit der “Geburt Christi“ von Caravaggio

In diesem Werk findet sich der gesamte, unverwechselbare Stil Caravaggios wieder, dem es gelungen ist, eine “Geburt Christi“ von außergewöhnlicher Vollkommenheit und Sensibilität zu erschaffen.Das Bild ist eine menschliche Darstellung des Jesuskindes mit seiner Mutter. Die genaue Datierung des Werks ist uns nicht bekannt. Einige Historiker sind der Meinung, dass “Geburt Christi“ in der römischen Periode des Künstlers entstanden sei und dementsprechend erst später nach Palermo gebracht wurde, während andere davon ausgehen, dass das Gemälde während seines kurzen Aufenthalt in Sizilien im Jahr 1609, also nach seiner Flucht aus Malta entstanden sei.

Das Werk hing in Palermo im Oratorio di San Lorenzo bis 1969, dem Jahr in dem es entwendet wurde und seither nicht mehr aufgetaucht ist.

Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo mit der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo mit der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo mit der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Kate Bryan, Kunsthistorikerin
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo, nach dem Raub der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo, nach dem Raub der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Der Originalrahmen der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Detail am Originalrahmen der “Geburt Christi“ von Caravaggio

DAS MEISTERWERK IN DEN HÄNDEN DER MAFIA

Palermo 1969. In der regnerischen Nacht zwischen dem 16. und 17. Oktober verschaffen sich Unbekannte Zutritt zum Oratorio San Lorenzo, indem sie die morsche Eingangstür mit ihrem alten Schloss aufbrachen. Im Inneren des Gebäudes erblickten sie das imposante Werk “Geburt Christi“, nehmen es aus seinem Rahmen, entfernen den Spannrahmen, rollen es auf und lassen es für immer verschwinden.

Nach dieser Nacht wird das Werk eines der zehn am meisten gesuchten Gemälde weltweit und viele Theorien über sein Verschwinden wurden verfolgt, ohne je zur Auflösung des Falls zu führen.

Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo, nach dem Raub der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Ansicht des St. Laurentius Oratoriums in Palermo, nach dem Raub der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Der Originalrahmen der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Detail am Originalrahmen der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Während des Andreotti-Prozesses spricht der Mafia-Kronzeuge Marino Mannoia zum ersten Mal über den Diebstahl der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Der Mafioso Stefano Bontade, ermordet von den Corleonesi im Krieg zwischen den Clans, der 1981 in Sizilien ausbrach
Der Mafiaboss der Corleonese, Totò Riina, der in den Raub verwickelt war

Es gibt viele Versionen und einige Theorien sind wahrscheinlicher als andere. Ein Detail haben die verschiedenen Hypothesen allerdings gemein: Was auch immer aus dem Gemälde geworden sein mag, sein Verschwinden trägt die Handschrift der Mafia.Nach Aussage des Kronzeugen Marino Mannoia wurde das Gemälde gestohlen, um verkauft zu werden und wurde letztlich zerstört, weil man sich mit dem Käufer nicht einigen konnte. Andere gehen hingegen davon aus, dass das Gemälde von Familie zu Familie innerhalb der Mafia weitergereicht wurde und dass es als Symbol der Macht bei Treffen der Clans verwendet wurde. Wieder andere sind der Meinung, dass das Werk zerstört wurde, als Schweinefutter verwendet, verbrannt oder, wie der britische Journalist Peter Watson meint, bei einem Erdbeben in Irpinia während eines Austauschs zwischen Mafia und Camorra zerstört wurde.

Seit dieser Nacht vor fast fünfzig Jahren haben viele über den Verbleib des Gemäldes gerätselt und so den es umgebenden Mythos genährt. Trotz stetiger Hinweise und Meldungen, bleibt “Geburt Christi“ von Caravaggio bis zum heutigen Tag verschollen und weit entfernt von dem Ort, an dem es einst ausgestellt war.

Während des Andreotti-Prozesses spricht der Mafia-Kronzeuge Marino Mannoia zum ersten Mal über den Diebstahl der “Geburt Christi“ von Caravaggio
Der Mafioso Stefano Bontade, ermordet von den Corleonesi im Krieg zwischen den Clans, der 1981 in Sizilien ausbrach
Der Mafiaboss der Corleonese, Totò Riina, der in den Raub verwickelt war
Pietro Grasso, ehemaliger Vorsitzender des italienischen Senats
Detail des Gemäldes
Marias Gesicht in Schwarzweiß

DIE WIEDERGEBURT UND DIE RÜCKKEHR

Für die Rematerialisierung von „Geburt Christi mit den Heiligen Laurentius und Franziskus“ setzte das Team von Factum Arte auf ein Farbfoto im Format 127x102mm, das 1967 von Enzo Brai geschossen wurde.Die digitale Datei wurde an die Dimensionen des Originals angepasst und mit einer Auflösung von 254dpi gedruckt. Anschließend konnten mit speziellen Filtern in Photoshop Pixel, Streifen, Unschärfen des Farbfilms, digitaler Staub und andere Mängel ausgebessert und eine Datei gewonnen werden, die anschließend im Format 1:1 gedruckt wurde.

Das Team von Factum Arte hat sich dann bei den unzähligen Informationen bedient, die ihm von drei anderen Rematerialisierungen von Werken Caravaggios – „Die Berufung des Heiligen Matthäus“, „Martyrium des Heiligen Matthäus“ und „Der Evangelist Matthäus mit dem Engel“ – zur Verfügung standen. Die Eigenschaften dieser Gemälde waren in zwei Phasen erfasst worden. Zuerst wurden kleine Sektionen der Gemälde im Verhältnis 1:1 mit 700dpi fotografiert, die zu einem späteren Zeitpunkt dann digital zu einer einzigen Datei zusammengefasst wurden.

Detail des Gemäldes
Marias Gesicht in Schwarzweiß
Details verschiedener Sektionen des Gemäldes
Kontrolle einiger Details an der Rematerialisierung von Factum Arte
Proben und Materialien für die Rematerialisierung im Atelier von Factum Arte

Während der Recherche für die drei Gemälde der Capella Contarelli in San Luigi die Francesi ist es den Experten von Factum Arte außerdem gelungen, exakte Farbpaletten, die die Genauigkeit der Schattierungen, der Tonalitäten und der Farben garantierten. Diese Informationen haben sich als unverzichtbar für die Rematerialisierung von “Geburt Christi“ erwiesen.

Das Team von Factum Arte hat zudem aus einem Schwarzweißfoto, welches während der letzten Restauration des Instituto Superiore per la Conservazione ed il Restauro (ISCR) aufgenommen worden war, eine Reihe weiterer Informationen über die Pinselstriche und die Oberflächenstruktur entnommen. Die Bilder des ISCR und die Farbfotos in hoher Auflösung der Werke aus San Luigi die Francesi wurden integriert und anschließend auf die Fotografie Enzo Brais angewandt. Dadurch sind die robusten und charakteristischen Pinselstriche Caravaggios auferstanden und durch Bearbeitung der Kontrastebenen und der Helligkeit war es möglich, einige Details zu identifizieren, die verloren schienen.

Details verschiedener Sektionen des Gemäldes
Kontrolle einiger Details an der Rematerialisierung von Factum Arte
Proben und Materialien für die Rematerialisierung im Atelier von Factum Arte
Peter Glidewell, Kunstexperte
Factum Arte verwendet hochmoderne Technologien für die Reproduktion
Verschiedene Proben im Atelier von Factum Arte in Madrid
Probedrucke der “Geburt Christi“
Druckprozess des rekonstruierten Gemäldes

Um die richtige Tonalität und Farbdichte zu finden, wurden die Informationsfülle genutzt, die für die Matthäus-Gemälde gesammelt wurde.

Die Informationen über die Farbe wurden digital auf das Werk angewendet so oft gedruckt bis eine exakte Übereinstimmung mit den Farbproben erreicht wurde.

Um einige Datenlücken zu füllen und um der Fotografie Materialität zu verleihen wurde von Hand mit Ölfarben auf einen 1:1-Druck gemalt. Diese wurde anschließend erneut hochauflösend im Verhältnis 1:1 mit 600dpi fotografiert unter Verwendung eines Clauss Smart Head für Pan and Tilt und einer Kamera mit einem 600mm-Objektiv. Nachdem die Farben mit den Farbmustern abgeglichen wurden, hat das Team die Leinwand mit einer dünnen Schicht Glutinleim und anschließend einer dünnen Schicht Ölfarbe bestrichen.

Diese wurde zuerst mit einer Datei des Originals im Verhältnis 1:1 bedruckt, um so eine Vorlage für die Positionierung der Oberflächenstruktur des Gemäldes zu schaffen und der des Originals von Caravaggio so nah wie möglich zu kommen. Zum Schluss wurde das Werk digital gedruckt und nach Palermo transportiert, wo es auf einen Rahmen gespannt, lackiert und in seinem ursprünglichen Rahmen im Oratorio di San Lorenzo aufgehängt.

Factum Arte verwendet hochmoderne Technologien für die Reproduktion
Verschiedene Proben im Atelier von Factum Arte in Madrid
Probedrucke der “Geburt Christi“
Druckprozess des rekonstruierten Gemäldes
Bernardo Tortorici di Raffadali, Stiftung Amici Musei Siciliani

GEBURT CHRISTI MIT DEN HEILIGEN
FRANZISKUS UND LAURENTIUS
REMATERIALISIERT

Digitale Rekonstruktion von Caravaggios “Geburt Christi“ mit den Heiligen Franziskus und Laurentius (1600)
2017 Gips und Pigment auf Leinwand
Rematerialisierung von Factum Arte